Interesse geweckt?

Und Sie wollen keine Ausgabe mehr verpassen?
Oder Sie kennen jemanden, der radius/30 ab jetzt immer lesen möchte?

POKALTURNIER IM ROLLSTUHLBASKETBALL

Die Rollstuhlbasketballer von Hannover United haben den Zuschlag für die Ausrichtung des Pokalfinalturniers am 29. Februar und 1. März bekommen. Hannover wird damit wieder einmal dem Ruf als Sportstadt gerecht.

Die besten Rollstuhlbasketball-Teams Deutschlands sind Ende Februar zu Gast beim Lokalmatador Hannover United. An zwei Tagen kämpft ein Topp-Feld um den Sieg des DRS-Pokal Final Four. Mit dabei: Champions-League-Sieger, Meister und Pokalsieger RSB Thuringia Bulls, Rekordmeister (13 Titel) und sechsmaliger Champions-League-Sieger RSV Lahn-Dill, die BG Baskets Hamburg – und Ausrichter United.

„Wir freuen uns sehr und wissen es zu schätzen, dass der Deutsche Rollstuhlsportverband Hannover erneut für das Final Four ausgewählt hat“, sagt United-Teammanager Udo Schulz. „Wir werden alles dafür tun, ein hochprofessionelles Turnier auszurichten und freuen uns, die besten Mannschaften Deutschlands in der United-Arena zu sehen.“

Auch Martin Kluck, Trainer von Hannover United, freut sich auf das Turnier: „Der DRS-Pokal ist nach der deutschen Meisterschaft der wichtigste nationale Titel – eine riesige Chance für unseren Sport und unsere Stadt. Wir wollen ein herausragendes Event ausrichten und damit für den Rollstuhlbasketball und für unseren Verein hier in Hannover werben.“

Halbfinalspiele, Sonnabend, 29. Februar
Spiel 1 BG Baskets Hamburg – RSV Lahn-Dill (15 Uhr)
Spiel 2 Hannover United – RSB Thuringia Bulls (18 Uhr)
Finale, Sonntag, 1. März
Sieger Spiel 1 – Sieger Spiel 2 (14 Uhr)

www.hannover-united.de