TAG DER OFFENEN TÜR AUF DEM MESSEGELÄNDE

17. August 2017

Am 19. August 2017 – 70 Jahre und einen Tag nach Beginn der ersten Export-Messe – lädt die Deutsche Messe die Bevölkerung der Stadt und Region Hannover zu einem Tag der offenen Tür mit Sommerfest auf das Messegelände ein.

Von der Fischbrötchenmesse zur Plattform für Digitalisierung

Die Deutsche Messe wird in diesem Jahr 70 Jahre alt. Was einst der Messestandort der Nachkriegszeit war, hat sich in 70 Jahren Unternehmensgeschichte zu einem erfolgreichen Global Player im Messewesen entwickelt. Als am 16. August 1947 der Eintrag im Handelsregister als „Deutsche Messe- und Ausstellungs-A.G. Hannover-Laatzen“ erfolgte, stand lediglich eines fest: die erste Export-Messe vom 18. August bis zum 7. September 1947. Die gesamte unternehmerische Erfolgsgeschichte feiert die Deutsche Messe in diesem Jahr und bindet dabei die Bürgerinnen und Bürger der Stadt und Region Hannover mit ein.

Fischbrötchen auf der Export-Messe 1947

Der Fischbrötchen-Food-Truck

Seit April fährt ein eigener Fischbrötchen-Food-Truck durch die hannoversche Innenstadt und ruft das „Messe-Essen“ der ersten Export-Messe wieder ins Gedächtnis. 1947 litten die Menschen in Hannover Hunger. Das Messe-Essen, das es zu jeder Eintrittskarte für drei Reichsmark gratis dazu gab, wurde deshalb gerne angenommen. Es bestand aus einem Fischbrötchen und einem Glas „Messe-Wein“. Eingesetzt wurde der Fischbrötchenwagen bisher am verkaufsoffenen Sonntag, dem Hannover Marathon und zum Jazzfestival auf dem Trammplatz. Weitere Stationen in den nächsten Wochen werden das Historische Museum zur Nacht der Museen sowie die Fête de la Musique in der Innenstadt sein.

Ein Fischbrötchen kostet einen Euro oder wahlweise zwei Deutsche Mark. Die Erlöse von jedem Food-Truck-Einsatz werden für einen wohltätigen Zweck in Hannover gespendet.