Garbsen – Universitätsstadt im Aufbruch

17. März 2017

Auf der wohl größten Baustelle der Region entsteht derzeit eine neue akademische Heimat für rund 5.000 Wissenschaftler und Studierende.

In Garbsen entsteht auf der derzeit wohl größten Baustelle der Region der Campus Maschinenbau Garbsen (CMG) der Leibniz Universität Hannover, der zukünftig rund 5.000 Wissenschaftlern und Studierenden eine Heimat bieten wird. In unmittelbarer Nähe zum Campus besteht seit 2004 das Produktionstechnische Zentrum Hannover (PZH). Die international renommierte Forschungseinrichtung genießt in Wissenschaft und Wirtschaft einen hervorragenden Ruf.

„Wir wollen Garbsen als Wissenschafts- und Technologiestandort konsequent weiterentwickeln“, sagt Bürgermeister Dr. Christian Grahl. „5.000 Studierende und Wissenschaftler – welche Stadt unserer Größe kann mit einem so großen Potenzial arbeiten?“, so Grahl. Wenn es nach dem Bürgermeister ginge, nehmen möglichst viele ihren Wohnsitz in Garbsen.

„Unsere Vielfältigkeit ist unsere Stärke“, sagt Grahl. Neben dem urbanen Zentrum gibt es ländliche Ortschaften, die mit ihrem ursprünglichen Charakter und der Nähe zur Natur punkten. Zudem hat die Stadt eine Wohnbauoffensive gestartet. Studierende, Berufseinsteiger, Familien – Garbsen möchte jedem das passende Angebot machen. Außerdem setzt die Stadt auf Ausgründungen aus dem wissenschaftlichen Betrieb. Auch diesen Unternehmen will man ein attraktives Umfeld bieten. Ein großer Pluspunkt: die hervorragende Verkehrsanbindung. Die Landeshauptstadt Hannover ist von Garbsen schnell mit Auto, Fahrrad und Stadtbahn erreichbar. Mit den Autobahnen A2 und A7 liegen zwei der bedeutendsten Verkehrswege Deutschlands im oder unmittelbar am Stadtgebiet, die Bundesstraße 6 führt ebenfalls durch Garbsen. Der Flughafen Langenhagen ist nur wenige Autominuten entfernt. Ideale Bedingungen also, um in der global vernetzten Wissensgesellschaft aktiv zu sein.

Fachkräftegewinnung ist in Zeiten des demografischen Wandels und Fachkräftemangels bedeutender denn je. Neben der akademischen Ausbildung ist eine der tragenden Säulen deutscher Wirtschaftskraft die hohe Qualifikation von Facharbeitern. Mit dem Campus Handwerk der Handwerkskammer Hannover gibt es in Garbsen ein auf das Handwerk spezialisiertes Aus- und Weiterbildungszentrum mit modernsten technischen Möglichkeiten.

Diese Vorzüge machen Garbsen zu einem beliebten Standort für zahlreiche mittelständische Unternehmen. Handel, Logistik und produzierendes Gewerbe profitieren von der hervorragenden Anbindung an deutsche und weltweite Märkte und der Nähe zu Bildungs- und Forschungseinrichtungen mit ihren zahlreichen jungen Talenten. Entsprechend dynamisch ist die wirtschaftliche Entwicklung der Stadt: In den vergangenen zwei Jahrzehnten ist die Zahl der Arbeitsplätze um mehr als 40 Prozent gestiegen. „Garbsen trägt mit seinen Stärken zur Attraktivität der Region Hannover bei, und wir arbeiten konsequent daran, uns noch besser zu machen“, resümiert Grahl.

www.garbsen.de

Quelle: radius/30, Ausgabe 1/2017