Interesse geweckt?

Und Sie wollen keine Ausgabe mehr verpassen?
Oder Sie kennen jemanden, der radius/30 ab jetzt immer lesen möchte?

Drünter & Dünkelhaft: Öffentliche Nahverkunst

Nahverkunst: Das ist Kunst und das kann weg!

Wie kontaktfreudig sind eigentlich die Menschen in der Region Hannover? Und wie weit kommt man mit den Öffentlichen Verkehrsmitteln, wenn man auf Hilfsbereitschaft von Mitreisenden angewiesen ist – diese aber im Gegenzug zu einer Freifahrt einladen kann? Diese und viele weitere Fragen haben sich das Künstlerduo Drünter & Dünkelhaft aus Hannover gestellt. Und haben beschlossen, die Antworten einfach selbst zu finden – in einer Art „Selbstversuch unter Abwesenheit der partizipierenden Kunstschaffenden“. Das Projekt „Öffentliche Nahverkunst“ war geboren. Der Selbstversuch wird bezeichnender Weise am 28. März 2020 stattfinden, dem Tag, an dem weltweit mit der Earth Hour ein Zeichen für Nachhaltigkeit und bewussten Umgang mit Ressourcen gesetzt wird.

„Für eine Veranstaltung haben wir uns Pappkameraden anfertigen lassen. Als überzeugte Verfechter der Nachhaltigkeit haben wir überlegt, wie wir diese weiternutzen können – und welche Botschaft wir damit transportieren möchten. Schnell war dann die Idee der „öffentlichen Nahverkunst“ geboren“, so Künstler Daniel Drünter.

Künstlerduo lädt zu Freifahrten in Hannovers Öffis ein

Die beiden Künstler werden ihre zellstoffgewordenen Alter-Egos jeweils mit einem Gruppenticket sowie einem GPS-Tracker ausstatten und so präpariert am 28.3.2020 um 9.00 Uhr an einem Gleis der U-Bahnstation Kröpcke platzieren. Eine Aufschrift auf den beiden Pappkameraden lädt dazu ein, eine oder beide Figuren mit auf einen Trip durch die Region zu nehmen – und dafür die bis zu vier freien Plätze auf dem Gruppenticket in Anspruch zu nehmen. Im Gegenzug werden die „Mitreisenden“ darum gebeten, dass diese die Figur am jeweiligen Ausstieg für die nächsten Mitfahrenden aufstellen.

Wir sind gespannt, was passiert.

David Dünkelhaft

„Wie weit werden unsere Alter Egos in 24 Stunden durch die Region reisen? Werden die Pappkameraden voneinander getrennt, bestohlen, kaputtgemacht, irgendwo ausgesetzt? Oder entwickeln sich neue Bekannt- und Freundschaften zwischen Einzelpersonen, die gemeinsam mit unserem Gruppenticket reisen und sich dabei näherkommen? Alles ist möglich, vieles ist vorstellbar … wir lassen uns überraschen“, so David Dünkelhaft.

#nahverkunst

Mithilfe der GPS-Tracker wird die Reise des Pappe gewordenen Künstlerduos verfolgt, natürlich vollkommen anonym. Wer mag, darf die Begegnung und Trips mit einen oder beiden Figuren jedoch gerne in den sozialen Netzwerken per Foto und/oder Video unter Verwendung des Hashtags #nahverkunst dokumentieren. „So können wir ganz nebenbei hoffentlich auch zeigen, wie schön die Region Hannover ist und wie gut sowie nachhaltig man sich in ihr mit den öffentlichen Verkehrsmitteln fortbewegen kann. Nicht nur am Tag der Earth Hour und wenn man von zwei komischen Typen aus Pappe dazu eingeladen wird,“ freut sich Daniel Drünter.

Earth Hour Day

Die Earth Hour wurde als regelmäßig stattfindende Klima- und Umweltschutzaktion vom WWF ins Leben gerufen. Einmal im Jahr schalten Millionen Menschen auf der ganzen Welt für eine Stunde das Licht aus, um damit ein Zeichen für den Umwelt- und Klimaschutz zu setzen. Auch die Landeshauptstadt Hannover wird gemeinsam mit zahlreichen Organisationen, Unternehmen und Kirchengemeinden dieses Jahr wieder an der Earth Hour in Hannover teilnehmen.