Unterwegs mit Stattreisen Hannover

29. April 2020

Führung Stattreisen Hannover Petra Schulte

„Im Rathaus wird geraten“

Stattreisen Hannover zeigt Einwohnern und Gästen die Stadt. Auf Spaziergängen mit unterschiedlichen Themenschwerpunkten bekommen die Teilnehmer Einblicke in die bewegte Geschichte der Landeshauptstadt, das Alltagsleben und das aktuelle Stadtgeschehen. So verbindet Stattreisen Bildungsarbeit und Stadterlebnis mit umweltverträglichem Tourismus. radius/30 hat Stadtführerinnen und Stadtführer um einen Blick hinter die Kulissen gebeten. Den Auftakt macht Stadtführerin Petra Schulte.

radius/30: Frau Schulte, welches Viertel von Hannover ist Ihr Lieblingsviertel und warum?

Petra Schulte: Am besten gefallen mir die Orte in Hannover, die die meiste Geschichte atmen, besonders also die historischen Gebäude und Plätze in der Altstadt und der Calenberger Neustadt. Dort einzutauchen in die Geschichten früherer Bewohner und in ihre Art, ihr Leben und ihre Stadt zu gestalten, ist immer wieder spannend.

Leider war Hannovers Innenstadt nach dem 2. Weltkrieg fast vollständig  zerstört. Da kann man als Stadtführerin schon manchmal neidisch sein auf andere Städte mit wunderschönen historischen Stadtkernen. Schaut man aber bei uns näher hin, entdeckt man einen großen Reichtum, schließlich war Hannover mal Residenzstadt und heute ist sie Landeshauptstadt. Da gibt es viel zu sehen und zu erzählen.

Welches Erlebnis auf den Führungen ist Ihnen im Gedächtnis geblieben?

Jede Führung ist ein Erlebnis, denn die Gruppen sind immer wieder neu und anders. Besonders schön ist, wenn man den Gästen die Freude an der Entdeckung der Stadt und ihrer Geschichte vermitteln kann. Des Öfteren höre ich erstaunte Ausrufe wie: „Jetzt wohne ich schon 30 Jahre hier, aber an diesem Platz war ich noch nie!“ oder: „Das habe ich ja gar nicht gewusst!“

Da geht einem als Stadtführerin das Herz auf, und man kann alle Register ziehen.

Petra Schulte, Stadtführerin bei Stattreisen Hannover

Was ist der skurrilste Fakt über Hannover, den Sie kennen?

Das ist der Name „Kröpcke“. Wenn nicht schon das Wort allein skurril klingt, ist doch die Frage erlaubt, wie man den bekanntesten und zentralsten Platz in Hannover nach einem Oberkellner benennen kann? Hannover kann! Und befasst man sich mit der Lebensgeschichte von diesem Wilhelm Kröpcke, der im Jahre 1885 zusammen mit seiner Frau Regina dort sein nach ihm benanntes Café übernahm und dieses Kaffeehaus zu einer Institution im Herzen von Hannover machte, versteht man, warum das bis heute so ist. Wer mehr wissen möchte, kann gerne an einer Führung in der City teilnehmen!

Welche Frage eines Gastes Ihrer Führungen hat Sie am meisten überrascht – und wie war die Antwort?

Während der Kinderführung „Hannover entdecken“ fragte ein Schüler, was man denn in einem Rathaus mache. Ein anderer antwortete: „Das ist doch einfach. Dort wird geraten!“

Und welche Führung macht Ihnen am meisten Spaß?

Das ist „Die Straße der Religionen“ in der Calenberger Neustadt. Dieser Ortsteil entwickelte sich im 17. Jahrhundert, als Hannover Residenzstadt wurde. Viele neue Bewohner auch aus anderen Ländern Europas strömten in die Stadt und brauchten Wohnraum. Die Neustadt wuchs auf gut 3.000 Einwohner an. Damals entstanden nach und nach an einem Straßenzug vier Gotteshäuser für vier verschiedene Glaubensrichtungen. Diese Nähe einer evangelisch-reformierten, einer evangelisch-lutherischen, einer jüdischen und einer römisch-katholischen Gemeinde zueinander ist etwas ganz besonderes und erstaunliches in Hannover. In der Führung erzähle ich, woher und warum diese vielen, religiös verschiedenen Menschen kamen, was ihre Geschichte ist und wie sie ihre Gotteshäuser bauten. Einfach spannend!

Stattreisen zeigt Hannover

Aktuell sind alle Touren bis einschließlich 3. Mai aufgrund der Corona-Pandemie und des Kontakt- und Veranstaltungsverbotes abgesagt. Es können aber Gutscheine ab 10 Euro für Stadt- und Theaterspaziergänge erworben oder Buchungen für kommende Firmen-, Familien- oder Weihnachtsfeiern getätigt werden.

Für Fragen, Buchungen oder Gutscheinbestellungen ist das Büro von Stattreisen Hannover von Montag bis Freitag von 10 bis 12 unter 0511 1694166 oder info@stattreisen-hannover.de erreichbar.