Auf Tour mit Stattreisen Hannover

6. Mai 2020

Stattreisen Hannover Frouwa Kebschull

Frouwa Kebschull, Dipl.-Theaterpädagogin und Klinikclown, tritt in der „Hannover-Revue“ als Hannover96-Fan und Hippie auf.

„Ich bin als flankierende Darstellerin unterwegs“

Stattreisen Hannover zeigt Einwohnern und Gästen die Stadt. Jede Tour durch Hannover hat einen eigenen Themenschwerpunkt und gibt den Teilnehmern Einblicke in die bewegte Geschichte der Landeshauptstadt, das Alltagsleben und das aktuelle Stadtgeschehen. So verbindet Stattreisen Bildungsarbeit und Stadterlebnis mit umweltverträglichem Tourismus. radius/30 hat Stadtführerinnen und Stadtführer um einen Blick hinter die Kulissen gebeten. Frouwa Kebschull ist Dipl.-Theaterpädagogin und Klinikclown und schlüpft für Stattreisen in unterschiedlichste Rollen.

radius/30: Frau Kebschull, welches Viertel von Hannover ist Ihr Lieblingsviertel und warum?

Frouwa Kebschull: Ich wohne in der Calenberger Neustadt und da gefällt es mir. Der Stadtteil macht keinen Hype um sich. Ich bin nah am Fluss und am Grün und alle anderen für mich relevanten Stadtteile sind gut zu erreichen. Allerdings ist das Treiben hier insgesamt manchmal etwas bieder.

Welches Erlebnis auf den Führungen ist Ihnen im Gedächtnis geblieben?

Ich habe mal in einem gebuchten Stattreisen-Programm als uniformierte Polizistin einen pöbelnden und strampelnden Punk abgeführt (gespielt von einem Schauspieler) und sofort Verstärkung von zwei echten Polizisten bekommen, die den armen Punk richtig in den Polizeigriff genommen haben. Dabei hatte ich eine dieser veralteten beige-grünen Uniformen an und das Ganze fand im Gefängnistrakt der Polizeidirektion statt und war als Theater angekündigt. Aber wir waren wohl so überzeugend.

Was ist der skurrilste Fakt über Hannover, den Sie kennen?

Dass der Turm der Marktkirche quasi noch im Bau ist. Wegen des Ausbruchs der Pest 1350 stagnierten die Arbeiten und als Notlösung wurde statt des geplanten hohen Spitzdaches nur ein kleiner Dachreiter aufgesetzt. Und dabei ist es geblieben. Ist also noch nicht fertig.

Beim historischen Kinderrundgang Zwischen Hafergrütze und Murmelspiel ist Frouwa Kebschull mit Kindern mit einem mittelalterlichen Bollerwagen unterwegs.

Welche Frage eines Gastes Ihrer Führungen hat Sie am meisten überrascht – und wie war die Antwort?

Ich bin eher als flankierende Darstellerin denn als Stadtführerin unterwegs und da werden die Fragen nicht an mich gerichtet, sondern eben an die Stadtführerin. Und bei den Kinderführungen gibt es immer ganz viele überraschende Fragen und Antworten, aber mir fällt jetzt leider keine einzige ein.

Und welche Führung macht Ihnen am meisten Spaß?

Am liebsten bin ich mit Kindern unterwegs. Die beobachten so vieles, was einem als erwachsenem Stadtbewohner entgeht! Und die Tour „Hannover-Revue“! Das ist eine zum Teil wirklich lustige niedliche Show, auch, weil wir über die Jahre so ein eingespieltes Team geworden sind und viel miteinander improvisieren können. Und mitunter singen wir sehr schön!

Stattreisen zeigt Hannover

Aktuell sind alle Touren aufgrund der Corona-Pandemie und des Kontakt- und Veranstaltungsverbotes abgesagt. Es können aber Gutscheine ab 10 Euro für Stadt- und Theaterspaziergänge erworben oder Buchungen für kommende Firmen-, Familien- oder Weihnachtsfeiern getätigt werden.

Für Fragen, Buchungen oder Gutscheinbestellungen ist das Büro von Stattreisen Hannover von Montag bis Freitag von 10 bis 12 unter 0511 1694166 oder info@stattreisen-hannover.de erreichbar.

Stadtführerin Petra Schulte erzählte im ersten Interview von ihren Erlebnissen auf den Touren durch Hannover.